Ausgeschenkt (These 13)

Wenn umsatzstarke Onlineunternehmen durch starke Marken, großzügige Gratisangebote und den Erwerb immer neuer Qualitätsleistungen eine bestimmte Macht im Web gewonnen haben, und wenn sie die Nutzer an ihre Infrastrukturdienste oder Inhalte gewöhnt oder diese über Geschenke und Nullpreise von ihnen abhängig gemacht haben (LockIn), können sie es sich als Monopolisten erlauben, nicht länger nur den Werbekunden, sondern auch den Endnutzern Preise für ihre Leistungen abzuverlangen. Nutzer, die die Leistungen (glauben zu) brauchen, werden bereitwillig an die Großunternehmer zahlen. Große Onlineplayer können in bessere, neuere und userfreundlichere Güter investieren als kleinere Player. Die Kleinen müssen weiterhin gratis liefern, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Doch wie lange können die dann noch existieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.