Amateure statt Redakteure (These 12)

Immer mehr Amateure nutzen die Onlinetechnologien, um ihre Ergüsse von mal mehr, mal weniger hoher Qualität gratis ins Netz zu stellen. Selbst wenn usergenerierte Texte, Photos, Podcasts oder Filme mindere Qualität haben, vertreiben Contentprovider und andere Onlineanbieter sie über ihre Webseiten. So kommen so an Gratisinhalte und sparen die Zeit und das Geld, das es sie kosten würde, wenn sie Profi-Texter, -Photographen, -Journalisten etc. beauftragen würden. In der NO ECONOMY bedienen sich Anbieter, sobald das Kapital für Investitionen in Qualitätsgüter knapp wird, der gratisverfügbaren Werke von Amateuren.  Da diese frei verfügbar sind, werden sie immer wieder unverändert/unverbessert kopiert, ob sie fehlerhaft oder alt sind oder nicht. Denn Onlineanbieter brauchen Futter für ihre Homepages. Auf diese Weise gelangen immer mehr immaterielle Güter minderer Qualität ins Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.