„(Warum) Sollte es -Macht- als Schulfach geben?“

„Ich würde Macht unterrichten wollen,“ sagt meine Kollegin, als ich diese Frage in meinem Team stelle. Ja – Macht sollte unbedingt Bestandteil des Unterrichts sein. Als eigenes Schulfach? „Nein,“ findet eine andere Kollegin. Das gibt der Person die es unterrichtet viel zu viel „Macht“ und Definitionsgewalt.  (…).

Macht ist gut, Macht ist wichtig und Macht macht was – mit mir, den anderen, der Gesellschaft, Politik. Es scheint, als würde immer eher negativ über Macht gesprochen, dabei ist es wichtig und gut, Macht auch als positiv zu begreifen. Macht erlaubt zu gestalten. Je bewusster ich mir der Aufteilung von Macht bin, desto deutlicher lerne ich meine Handlungsspielräume kennen und werde freier – auch mich selbst zu ermächtigen. (…).

Ich finde, Macht sollte Bestandteil unterschiedlicher Schulfächer werden: Ethik, Religion, Geschichte, Psychologie, Pädagogik, Politik, Sozialwissenschaften, Sport und allen Sprachfächern. Das bedeutet, es muss Bestandteil der Ausbildung von Lehrkräften werden – also explizit ausgesprochen und genau.

Was für eine spannende Vorstellung, zu denken wir alle lernten selbstverständlich damit umzugehen.

 

(Julia von und zu Weiler, Vorstand von Innocence in Danger e.V.)

___________________________________________________________________________________________________________________________

Die Frage ist entnommen aus: „Das kleine Buch der großen Fragen“ von Gisela Schmalz (Goldmann Verlag, München, 2018, 336 Seiten).

Die Serie „Fragen an meine Freunde“ entstand im Sommer 2018.

 

„Das kleine Buch der grossen Fragen“ von Gisela Schmalz

 

Im Netz herrscht eine No (go) Economy (These 1)

“We live in an amazing time! The world is getting flatter, the tail longer, and everything is free”, Blogger im Blog von Chris Anderson, 2008 (http://www.thelongtail.com/)

Stimmt eigentlich – doch wenn alle Webleistungen weiterhin vorwiegend gratis und illegal kursieren, wird das Webgeschehen nicht länger amazing/amusing bleiben. Wenn das Web nicht bald verlässliche Marktregeln kennenlernt, werden hier Oligopole oder Monopole bestimmen, was geht und nicht geht.

Dem Netzgeschehen fehlen die grundlegenden Rahmenbedingungen für einen Markt:

  • Preise für digitale Infrastrukturen und Inhalte
  • ein eindeutiges Eigentumsrecht
  • eine ausgewogene Wettbewerbssituation.

NO ECONOMY bezeichnet eine (Online-)wirtschaft, bei der genau diese Elemente einer Marktwirtschaft fehlen. Ohne Marktstrukturen und Preise wird das Netz der Zukunft von Qualitätsmängeln, Redundanz und unfairer ökonomischer Verteilung geprägt sein.

© gsc

Gratiswahn (These 2)

Digitale Infrastrukturen, etwa Communityplattformen und Content wie Texte, Töne, Bilder, Bewegtbilder oder Spiele sind Nutzern selten Geld wert. Außerdem scheren sich viele Nutzer, ob sie als Privatnutzer oder als kommerzielle Anbieter auftreten, wenig um Urheberrechte, so dass es im Web außer zu Gratiskonsum auch zu illegalem Konsum immaterieller Güter kommt.

Verantwortungsvakuum (These 3)

Absichtlich oder unabsichtlich werden Postings oder Uploads anonymisiert online gestellt. Dann fehlen den Nutzern jedoch die Kriterien zur Einschätzung von deren Qualität und/oder Hinweise zu deren Herkunft, Aktualität und Relevanz. Wer anonymisiert postet oder hochlädt, entzieht sich der Verantwortung für seine Uploads und der Kommunikation mit anderen Nutzern – und trägt so nicht gerade zu mehr Transparenz im WWW bei.

Gratis hat seinen Preis (These 4)

Im Gegenzug für ihre Umsonstangebote im Web speichern kommerzielle Onlineunternehmer die Suchhistorien und Datenprofile ihrer Homepagebesucher. Sie sammeln, analysieren und synthetisieren sie, um damit Werbekunden anzuwerben, Datenhandelsgeschäfte zu treiben oder sie an Dritte mit sonstigen Interessen weiterzugeben. Die Nutzer zahlen also doch Preise, wenn sie gratis Webleistungen beziehen: sie zahlen mit der Preisgabe ihrer persönlichen Daten.

Asymmetrien (These 5)

Einige Onlineunternehmer verwenden fremderstellte Webtechnologien und Inhalte als Werbeumfelder, ohne die Urheber an den Umsätzen zu beteiligen, wobei die Urheber das aber auch oft nicht einfordern.

© gsc

Datenwust (These 6)

Immer mehr Nutzer posten, posen oder präsentieren ihre Ergüsse im WWW. Sie kreieren Kopien von Kopien von Kopien und erstellen Links zu Links zu Links. Aufgrund so zunehmender Datenmassen lassen sich im WWW gesuchte Leistungen in Zukunft schwieriger und langsamer finden. Der Zeit- und Kostenaufwand, um sich im Netz zurechtzufinden und dort etwas zu finden, steigt – insbesondere für Gelegenheitsnutzer.

Alle Macht den Filtern (These 7)

Der Wunsch nach und die Abhängigkeit von Ordnungskriterien und/oder Filtersystemen (wie Suchmaschinen) im WWW steigt und damit die Macht von Anbietern, die Informations- und Datenverteilmaschinen anbieten.

Macht durch Marke (These 8)

Umsatzstarke Onlineplayer investieren in Markenbildung. Sie sorgen dafür, dass ihre Marken bekannt werden und sich leicht finden lassen. Sie wissen, dass Nutzer sich bei zunehmendem Datenwust eher an den bekannten, großen Webmarken orienteren, als das Netz nach Kleinanbietern oder Webneulingen zu durchforsten. Die (nur wenigen) starken Marken im Netz dienen Nutzern als bewährte Wegweiser, als Filter und Qualitätsgaranten.

Qualitätsmonopolisten (These 9)

Umsatzstarke Onlineplayer, oft zugleich Markenanbieter, können in Qualitätsleistungen investieren. Sie kaufen für er Nutzer wertvolle Dienste, Strukturen und Inhalte vom Markt auf und vertreiben sie gratis oder gegen Preise. Damit schwingen sie sich zu Garanten für die Qualität im WWW auf, die die Nutzer wünschen und die sie mit hoher Nachfrage/Traffic belohnen. Eine hohe Beliebtheit ihrer Angebote steigert die Markenmacht und Macht reicher Markenanbieter noch mehr und hält ihnen die Konkurrenz vom Hals.

Netz der Monopole (These 10)

Eine NO ECONOMY begünstigt die Entstehung von Monopolen: in einem Web ohne Regeln, ohne Preise und ohne Urheberschutz können umsatzstarke Onlineunternehmer auf Basis der Gratisleistungen Dritter, etwa  kreativer Hobbyuploader, oder durch den Kauf professioneller Onlineleistungen starke Marken schaffen. Diese wirken dann im Web wie Filter und ziehen nicht nur die Aufmerksamkeit von Endnutzern auf sich, sondern auch die von Werbekunden und anderen Investoren.

Monopoly (These 11)

Markenanbieter ziehen die meisten Nutzer und Werbekunden oder Kapitalinvestoren auf ihre Webseiten, generieren höhere (Werbe-)Umsätze, kaufen mehr digitale Qualitätsleistungen ein (Technologien, Content), investieren noch mehr in Markenbildung, ziehen noch mehr Nutzer und Werbekunden an und verdrängen konsequent unbekannte Kleinanbieter. In dieser Aufwärtsspirale entwickeln sich Webmonopolisten.

Amateure statt Redakteure (These 12)

Immer mehr Amateure nutzen die Onlinetechnologien, um ihre Ergüsse von mal mehr, mal weniger hoher Qualität gratis ins Netz zu stellen. Selbst wenn usergenerierte Texte, Photos, Podcasts oder Filme mindere Qualität haben, vertreiben Contentprovider und andere Onlineanbieter sie über ihre Webseiten. So kommen so an Gratisinhalte und sparen die Zeit und das Geld, das es sie kosten würde, wenn sie Profi-Texter, -Photographen, -Journalisten etc. beauftragen würden. In der NO ECONOMY bedienen sich Anbieter, sobald das Kapital für Investitionen in Qualitätsgüter knapp wird, der gratisverfügbaren Werke von Amateuren.  Da diese frei verfügbar sind, werden sie immer wieder unverändert/unverbessert kopiert, ob sie fehlerhaft oder alt sind oder nicht. Denn Onlineanbieter brauchen Futter für ihre Homepages. Auf diese Weise gelangen immer mehr immaterielle Güter minderer Qualität ins Netz.

Ausgeschenkt (These 13)

Wenn umsatzstarke Onlineunternehmen durch starke Marken, großzügige Gratisangebote und den Erwerb immer neuer Qualitätsleistungen eine bestimmte Macht im Web gewonnen haben, und wenn sie die Nutzer an ihre Infrastrukturdienste oder Inhalte gewöhnt oder diese über Geschenke und Nullpreise von ihnen abhängig gemacht haben (LockIn), können sie es sich als Monopolisten erlauben, nicht länger nur den Werbekunden, sondern auch den Endnutzern Preise für ihre Leistungen abzuverlangen. Nutzer, die die Leistungen (glauben zu) brauchen, werden bereitwillig an die Großunternehmer zahlen. Große Onlineplayer können in bessere, neuere und userfreundlichere Güter investieren als kleinere Player. Die Kleinen müssen weiterhin gratis liefern, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Doch wie lange können die dann noch existieren?

Einfalt statt Vielfalt (These 14)

© gscOnlineunternehmer ohne Kapitalzugang werden an Macht verlieren, weil sie nicht in Qualitätsinhalte und Markenwahrnehmung investieren können. User werden Schwierigkeiten haben, solche Anbieter zu finden und deren Leistung mit denen der reichen Konkurrenten vergleichen. In einer von Monopolanbietern dominierten NO ECONOMY wird die Vielfalt im Web schwinden.

Ohnmacht der Nutzer (These 15)

Eine NO ECONOMY, in der die Marktregeln (Preise, Eigentumsrecht, Wettbewerbsrecht) außer Kraft gesetzt sind, ist ungerecht, einseitig und langweilig. Sie richtet sich gegen die Nutzer und bevorteilt nur wenige Anbieter. Sobald die wenigen umsatzstarken Markenanbieter die Spielregeln und das Schicksal des WWW bestimmen, werden die Nutzer sich zu fügen haben. Ihr Widerstand wird passiv sein. Kreative Lieferanten von Software oder Content,  insbesondere Amateure, werden dem Netz fernbleiben und sich eher offline betätigen. Und Normalkonsumenten werden das Web nur noch zu  gezieltem Konsum statt zur Inspiration nutzen. Die Dynamik im Netz rührt nicht länger von den Nutzern her, sondern von den Anbietern mit kommerziellen oder sonstigen Interessen. Sie entwickeln das WWW dann in ihrem Sinne weiter.