GROSSE FRAGEN/BIG QUESTIONS

https://i1.wp.com/www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Schmalz_GDas_kleine_Buch_der_grossen_Fr_188982.jpg?resize=463%2C693&ssl=1

ORIGINALAUSGABE

Taschenbuch, Klappenbroschur, 336 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
farbig illustriert

ISBN: 978-3-442-15971-0

€ 10,00 [D] | ca. € 10,30 [A] | ca. CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)

Verlag: Goldmann Verlag München

 

ERSCHEINUNGSTERMIN

15. 10. 2018

 

 

BUCH UND E-BOOK

Zu kaufen in der Lieblingsbuchhandlung oder bei:

Bücher.de oder Thalia oder Amazon oder Fnac.com….

 

Wir leben in einer Welt, die immer schneller und komplexer wird. Pausenlos werden Antworten über uns ausgeschüttet, nach denen wir oft gar nicht gefragt haben. Die Kunst des Fragens und Zuhörens scheint an Bedeutung zu verlieren – dabei sind es gerade die Fragen, die Brücken zwischen Menschen schlagen. Fragen lassen eine Offenheit und Vertrautheit zu, die eine Antwort nie erlauben würde.

Was ist dein dunkelstes Geheimnis? Was ist dein hellstes Geheimnis? Wann bist du zu dir selbst ehrlich und wann nicht? Mit wem würdest du gerne eine Nacht verbringen, dann aber goodbye sagen? Was ist Liebe? Was ist Schicksal?

Gisela Schmalz hat rund 2.000 inspirierende Fragen gesammelt – über uns selbst, über unsere Beziehungen zu anderen und über uns in der Welt.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Gisela Schmalz: The Little Book of Big Questions

The perfect inspiration for really good conversations

Original Title: Das kleine Buch der großen Fragen

original edition

Paperback, with flaps, 336 pages, 12.5 x 18.7 cm, 4.9 x 7.4 in.
ISBN: 978-3-442-15971-0
€ 10.00 [D] | € 10.30 [A] | CHF 14.50 * (* rec. retail price)

Publishing House: Goldmann

Date of publication: October 15, 2018

 

Life is too costly to spend it talking about trivialities

We live in a world that is growing faster and more complex. We are ceaselessly being bombarded with answers to questions we often never asked. The art of asking and listening seems to be losing its meaning – and yet it is precisely the questions that build bridges between people. Questions permit a sincerity and intimacy that an answer would never allow. What is your darkest secret? What is your brightest secret? When are you honest with yourself, and when aren’t you? Who would you like to spend the night with and then say goodbye? What is love? What is destiny?

Gisela Schmalz has collected 2,000 inspiring questions: about ourselves, about our relationships with others and about us in the world. How are you – honestly? A plea for less small talk and more sincere and playful conversations …

 

(Exposé engl.)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Gisela Schmalz 

Gisela Schmalz studierte Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Sie arbeitete als Schauspielerin, Filmvermarkterin, Filmkritikerin, Wissenschaftsjournalistin und Strategieberaterin. Als Professorin lehrt sie Strategisches Management und Wirtschaftsethik. Sie schreibt Sachbücher und interessiert sich für Fragen der Zeit und für das Fragen selbst. Mütterlicherseits ist sie verwandt mit Ernst von Salomon, dem Verfasser von „Der Fragebogen“.

 

Gisela Schmalz has been professor of strategic management and economic ethics at the University of Applied Sciences in Cologne since 2006. Apart from her teaching activities, she is involved in the conception and setup of the data bank of international media companies within the framework of the Institute for Media and Communications Policies in Berlin and Cologne (IFM), of which she is a fellow. In addition, she is head of the scientific working group of the „Ethical and Ecological Rating“ research project in Frankfurt/Main (EÖR).

She is an author of nonfiction books and interested in all kinds of smaller and bigger questions.  On the mother’s side she is related to the writer Ernst von Salomon („The Questionnaire“, 1951)

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Kontakt/Contact

 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Barbara Henning c/o Goldmann Verlag 

_______________________________________________________________

Verlagsgruppe Random House GmbH | Neumarkter Str. 28 | 81673 München Tel. +49 (0) 89-41 36-3086 | Fax +49 (0) 89-41 36-3723 barbara.henning@randomhouse.de | www.goldmann-verlag.de

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

15 Fragen an die Autorin

 

1. Was sind Ihre Lieblingswörter?
Selig, fertig, da, und.

2. Welche drei Wörter beschreiben Sie?
Ich brauche Bewegung.

3. Wie sieht für Sie die perfekte Mahlzeit aus?
Dinner bei „Arzak“ in San Sebastian.

4. Was können Sie, das die meisten anderen Menschen nicht können?
Ich kann auswendig eine fünfstündige Vorlesung halten, zum Beispiel über „Strategisches Management“…?

5. Wie sieht für Sie die perfekte Entspannung aus?
Laufen lassen.

6. Welches Buch liegt auf Ihrem Nachttisch?
Ein Bilderbuch über Richard Neutra.

7. Was ist Ihr Lieblingsbuch?
Der Mann ohne Eigenschaften.

8. Welches Buch sollte jeder lesen?
Das Buch des prallen Lebens.

9. Was ist Ihr Lieblingsfilm?
Easy Rider.

10. Wer ist Ihr/e Lieblingsdesigner/in?
Helmut Lang (seine Originale). Ich bin ihm mal persönlich begegnet.

11. Was ist die bedeutendste Erfindung?
Die Natur.

12. Was ist Ihr Lieblingszitat?
Wer nicht denken will, fliegt raus. (Joseph Beuys)

13. Bei welchem Ereignis der Geschichte wären Sie gern dabei gewesen?
Bei einem kaiserlichen Gelage im antiken Rom – als Kaiser.

14. Wie sieht die Zukunft aus?
Digital vernetzt. Die Erde ist verschmutzt. Das Weltall ist erobert und dann auch verschmutzt.

15. Woran glauben Sie?
Als Rettung der Welt? An Kommunikation auf allen Ebenen.

 

 

LESER/INNEN-STIMMEN

 

 

Schweizer Psychologin / mrspaperlove: „Gisela Schmalz – Das kleine Buch der großen Fragen“:

„Wie so oft bei Sachbüchern dieser Art, hatte ich die Hoffnung, dass sich die Fragen vielleicht sogar für meine Arbeit als Psychologin eignen würden und sie zur Auflockerung bei Gelegenheit einmal in meinen Gruppentherapien Verwendung finden könnten.
Bevor man sich in die Fragensammlung stürzen kann, hat die Autorin ein paar einleitende Worte zu ihrem Buch geschrieben, die in meinen Augen sehr gelungen sind. Sie erklärt, welchen Sinn und Zweck Fragen haben können und wie sie unter anderem dazu genutzt werden können, sich selbst zu entdecken oder andere Menschen besser kennenzulernen. Dabei bezieht sich die Autorin u.a. auch auf die Fragetechnik des berühmten Philosophen Sokrates, dessen „sokratische Fragen“ heute auch in der Psychotherapie in abgewandelter Form angewendet werden. Dabei steht immer das geleitete Entdecken im Vordergrund.

(…).

Positiv fand ich auch, dass die Autorin gleich ein paar Ideen liefert, wie man die Fragen im Alltag und/oder auf spielerische Weise verwenden kann. Man kann das Buch sowohl einzeln, mit sich selbst oder zu zweit, aber auch in Gruppen verwenden.

(…).

Die Idee und die verschiedenen Fragen sind sehr ausgefallen und regen vermutlich vor allem im Dialog mit anderen sehr zum Nachdenken und Diskutieren an. Ich finde die Umsetzung des Buches sehr gelungen und werde auf jeden Fall versuchen, es zukünftig privat und/oder beruflich immer wieder zur Hand zu nehmen. Für diese innovative Idee gibt es von mir 5 Sterne.“

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

Norman R  auf booknerds.de: „Gisela Schmalz – Das kleine Buch der großen Fragen“:

„So einfach und veraltet das Konzept auch klingen mag, so effektiv und eindrucksvoll vermittelt selbst (oder gerade) die simpelste Frage die Kraft des Fragezeichens.

(…)

Das kleine Buch der großen Fragen“ wirkt (…) wie ein Herzensprojekt einer Philosophin, die noch immer an den Menschen glaubt, wenn er denn nur aufgeklärt ist.

(…)

Von Banalem bis zu Tiefschürfendem reicht die Bandbreite der 2000 Fragen, doch hinter fast jeder kann sich – je nachdem, wer sich mit ihr konfrontiert sieht – ein ganzes Universum entfalten. Allein aus der ersten Reaktion lässt sich vieles aus der jeweiligen Person herauslesen, aus dem Phänomen Mensch, das sich aus Erfahrungen konstruiert und sich in einem stetigen Identitätsprozess befindet. Schmalz‘ Sammlung deckt eine große thematische Bandbreite ab und ist eben alles andere als ein Wohlfühlprogramm. Scheinbar simple Fragen nach den eigenen Lieblingsdingen wechseln sich mit Kategorien wie Tod und Krieg ab, aber selbst Offensichtliches wie Liebe kann durch die richtige Frage zu einer erschütternden Erfahrung werden.

Schmalz bedient sich ihrer eigenen Überlegungen, baut manchmal aber auch leicht zu identifizierende philosophische Konzepte ein. Gedankenexperimente und Dilemmata eignen sich besonders gut als offene Fragen, weil sie keine „richtigen“ Antworten implizieren.

(…)

Nach einem kurzen, selektiven Ritt durch die Philosophie des Fragens besteht das Buch ausschließlich aus 2000 Fragen, die es nicht zu unterschätzen gilt. (…) Schmalz liegt viel an der Aufklärung der potenziellen Leserschaft, sie verzichtet dabei aber auf Hochtrabendes und vertraut auf die Kraft der simplen Frage. Das Buch dient als Motivation, sich selbst zu erkennen, danach gemeinsam mit anderen eine Gemeinschaft zu bilden und schließlich die Welt zu verändern.“

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Christel Zidi auf kunstundliteratur: „Gisela Schmalz – Das kleine Buch der großen Fragen“:

„Ich habe schon immer provozierende Fragen gemocht. Aber nicht nur Fragen, mit denen ich andere provozieren konnte, sondern vor allem Fragen, die mich selbst provozieren. Weil wir uns dadurch näher kommen, weil es uns zwingt ehrlich zu sein. Weil solche Fragen schnörkellos sind. So mancher hat sich schon überrumpelt gefühlt und dann einfachste Möglichkeit einer Antwort gewählt: die ehrliche Antwort.

Gisela Schmalz hat aus unterschiedlichen Lebensbereichen eine gute Auswahl an Fragen zusammengestellt. Sicherlich kann man die auch abwandeln. Auf einige Fragen konnte ich keine Antwort geben. Das waren die besten, die über die ich jetzt noch nachdenke.

(…)

Sehr interessant, sehr inspirierend.“

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

booksandtattoos/Instagram: „Gisela Schmalz – Das kleine Buch der Grossen Fragen“:

„Fragen zu stellen ist nicht gerade populär in unserer Zeit der Suchmaschinen. Gisela Schmalz hat dennoch ein Werk verfasst, welches sich sowohl mit sehr persönlichen, als auch total skurrilen Fragen befasst. Zu verschiedenen Themen, wie Beruf und Berufung, Familie, Sex, Lachen, oder Visionen, stellt uns die Autorin 2000 Fragen die alles andere als oberflächlich sind. Dabei sind die Themen in drei Kategorien eingeteilt: Du – Sein, Du und die Welt, Du und die anderen.

Man kann sich selbst fragen, was auch ich getan habe, um mehr über sich und seine Sichtweisen zu erfahren.

Es sind Fragen, auf die ich wohl nie gekommen wäre und mich definitiv nachdenklich stimmten. Aber gerade in der Gruppe, kann man vieles übereinander erfahren und tatsächlich auch einiges voneinander lernen.

Lacher sind garantiert, doch auch nachdenkliche Mienen wird es geben.

Ein tolles Werk mit Fragen, die größtenteils überraschen und viele tolle und spannende Stunden garantieren! 5 von 5 Sternen!“

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

AMAZON.de: „Gisela Schmalz – Das kleine Buch der Grossen Fragen“:

 

„Unterhaltsam, aufwühlend, lustig, ernst und sehr herausfordernd! Eine Achterbahn durch Gedanken und Gefühle habe ich mit dem Buch von Gisela Schmalz erlebt. (…).“ (TB)

——————————————————————————————————————————————————————-