PROFIL/E

Prof. Dr. Gisela Schmalz

 

Gisela Schmalz by J. Gern
© Joachim Gern

Gisela Schmalz hat Philosophie und Wirtschaftswissenschaften an der „Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität“ in Bonn“ und an der „WHU – Otto Beisheim School of Management“ in Koblenz/Vallendar studiert. Gefördert von der „Deutschen Forschungsgemeinschaft“ setzte sie ihr Studium an der „Columbia University“ in New York fort. Sie beendete ihr Studium mit der Promotion zum Dr. rer. pol. (Prädikat: Magna com laude) an der „Freien Universität Berlin“.

Sie arbeitete und arbeitet als Schauspielerin, Filmvermarkterin, Filmkritikerin, Wissenschaftsjournalistin, Autorin für Print-, TV- und Onlinepublikationen sowie als Strategieberaterin.

Sie verantwortete das Konzept und den Aufbau der Datenbank zu internationalen Medienkonzernen www.mediadb.eu im Rahmen des Instituts für Medien- und Kommunikationspolitik, Köln. Als Forscherin gehört sie der Arbeitsgruppe „Ethisch-Ökologisches Rating“, Frankfurt am Main, an.

Seit 2006 lehrt sie als Professorin für Strategisches Management und Wirtschaftsethik an der Rheinischen Fachhochschule Köln .

Gisela Schmalz schreibt Sachbücher und interessiert sich für Fragen der Zeit sowie für das Fragen selbst. Mütterlicherseits ist sie verwandt mit Ernst von Salomon, dem Verfasser von „Der Fragebogen“.

 

Mitgliedschaften:

______________________________________________________________________________________________________________

Gisela Schmalz has been professor of strategic management and business ethics at “Rheinische Fachhochschule” in Cologne since 2005. Apart from her teaching activities, she set up a database of international media and tech companies: www.mediadb.eu for the “Institute for Media and Communications Policies”, of which she is a fellow. She is a member of the scientific research group „Ethical and Ecological Rating“ in Frankfurt/M.. She used to be a member of the Google Collaboratory OHU “Global Internet Governance”, Berlin.

Her books include “Der Richtungsstreit in der frühen amerikanischen Wirtschaftslehre” (Marburg, 1997) which addresses the implementation of economics as a science in the US; “No Economy” (Frankfurt/M., 2009) which argues for fair online content markets and “Cliquenwirtschaft” (“Clique Economy – The power of networks: Goldman Sachs, the Church, Google, the Mafia…”, Munich, 2014) about the structural similarity of economically powerful organizations.

 

_____________________________________________________________________________________________________________

Publikationen/Publications

 

  • Gisela Schmalz (2018): Das kleine Buch der großen Fragen. München: Goldmann Verlag. Bestellen

 

  • Gisela Schmalz (2018): Transition Material. Köln: Kunstkatalog für Curtis Anderson. Erscheinungstermin: Winter 2018.

 

 

  • Gisela Schmalz (2014): Cliquenwirtschaft – Die Macht der Netzwerke: Goldman Sachs, Kirche, Google, Mafia & Co. München: Kösel Verlag. Bestellen

 

  • Gisela Schmalz (2010): Wie nachhaltiges Digitales Wirtschaften gelingt. In: Burda, H./Döpfner M./Hombach, B./Rütters J. (Hg.): 2020 – Gedanken zur Zukunft des Internets. Essen: Klartext Verlagsgesellschaft. S. 97-103. Bestellen

 

  • Gisela Schmalz (2009). Schwimmübungen – Ohne Strategie gibt es kein Zurück zu Bezahlinhalten im Netz. In: epd medien, Nr. 74 (19.9.9). Frankfurt am Main. (5 S.) Herunterladen

 

  • Gisela Schmalz (2009). Spielplatz oder Marktplatz: Gratisweb. (58 S.) Herunterladen

 

  • Gisela Schmalz (2009). No Economy – Warum der Gratiswahn das Internet zerstört. Frankfurt am Main: Eichborn Verlag. (eichborn.de) Bestellen

 

  • Gisela Schmalz (2008). Internet. In: Hachmeister, Lutz (Hg.): Grundlagen der Medienpolitik. Ein Handbuch. München: Deutsche Verlagsanstalt. S. 170–175. Bestellen

 

  • Gisela Schmalz (2006). Bewegtes bewegt – Laufbilder und Emotionen. In: Gertler, Martin (Hg.). Köln: Kölner Jahrbuch zum Medien-Design. Bestellen

 

  • Gisela Schmalz (2002). Narziss – Idol oder Patient. In: Ruhrgas AG (Hg.), Essen: Kontext Scripten 6.

 

 

  • Gisela Schmalz (1995). Von der Empathie zur Unsichtbaren Hand – Ethik und Ökonomie bei Adam Smith. ( 200 S.).

 

______________________________________________________________________________________________________________

gisela schmalz by joachim gern
© Joachim Gern

Kontakt/Contact

 

Goldmann Verlag

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Barbara Henning

______________________________________________________________________________________________________________

Verlagsgruppe Random House GmbH | Neumarkter Str. 28 | 81673 München Tel. +49 (0) 89-41 36-3086 | Fax +49 (0) 89-41 36-3723 barbara.henning@randomhouse.de | www.goldmann-verlag.de

 

______________________________________________________________________________________________________________

Impressum/Datenschutz