US-Regierung arbeitet mit Google- und Microsoft-Strategen

Am 28.4.9 verkündet US-Präsident Barack Obama, dass unter den 20 Beratern seines President’s Council of Advisors on Science and Technology der Google-CEO Eric Schmidt und der Strategie-Leiter von Microsoft, Craig Mundie, seien. Schmidt hatte Obama im Wahlkampf 2008 beraten und galt zeitweise als Kandidat für die Stelle des Chief Technology Officers (CTO) der US-Regierung. Offenbar wollen Schmidt und Mundie sich ihre Unabhängigkeit bewahren und doppelgleisig fahren – für ihr Land und für ihre Konzerne.

Bürgerrechtler fordern in einem Brief an Obama eine Balance bei der Beraterbesetzung und sprechen sich gegen die Benennung von IT-Managern aus. Stimmen aus der US-Unterhaltungsindustrie zeugen davon, dass man mit der Postenvergabe hier zufrieden ist.

2 thoughts on “US-Regierung arbeitet mit Google- und Microsoft-Strategen

  1. Danke für den Hinweis auf den Film!
    Google hat überall seine Augen und Ohren und seine Finger drin. Obama berät sich halt bei den Besten, das wirkt für die Besten sicher auch zum Besten… Dass alle Welt die US-Vormacht im Web so entspannt hinnimmt, verstehe ich nicht. Und wenn eine (derzeitige) deutsche Regierung nicht mal ahnt, wie und wie schwer Kinderpornoseiten zu bremsen sind…, na dann: good night and good luck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.